Das Kurhaus in Bad Neustadt


hell und lichtdurchflutet

Das helle und lichtdurchflutete Kurhaus mit direkt anschließendem Kurpark ist heute sowohl ein modernes ambulantes Therapiezentrum als auch ein Ort der Entspannung und Erholung.

Das Kurhaus ist als ambulantes Reha-Zentrum für muskuloskeletale Erkrankungen zugelassen.

Es bietet ambulante Reha- und Präventionsmaßnahmen wohnortnah für Einheimische und für unsere Gäste mit Unterbringung in Pensionen, Ferienwohnungen oder in stationären Kliniken. Muskelentspannungstraining, Ernährungsseminare und Bewegungstraining runden das Programm der Gesundheitsprävention ab.

Im Kurhaus finden Sie zudem eine Arzt- und eine Naturheilpraxis. Die Naturheilmittelanwendung im Kurhaus hat sich auf Kneipp’sche Anwendungen, Inhalationstherapie, sowie Natursole spezialisiert. Bewegungstherapie wie Krankengymnastik und Physiotherapie sowie Fitnessangebote ergänzen die Gesundheitspräventionsmaßnahmen hervorragend.

Alle drei Heilquellen von Bad Neustadt a. d. Saale sind im Kurhaus gefasst. Das solehaltige Quellwasser der Elisabeth- und Bonifatius-Quelle können Sie vor Ort als klassische Trinkkur mit verdauungsfördernder Wirkung des Magen-Darm-Systems genießen, die Karl-Theodor-Quelle ist aufgrund ihres hohen Solegehalts ausschließlich als Badekur geeignet.

Zu diesem Zweck wird aus 700m Tiefe das Heilwasser der Karl-Theodor-Quelle herauf befördert und die Gäste können das 33°C warme Solebewegungsbad genießen. Mit den wohligen Massagedüsen verspricht es prickelnde Entspannung.

Fachkundige Bewegungs-Therapien und Aromamassagen ergänzen die Anwendungen.

Ihre zehn Schritte zur Kur


Kostenlose Beratungs-Hotline 0800 58 76 783

Jeder, der in einer gesetzlichen Krankenversicherung ist und bei dem die medizinischen Voraussetzungen vorliegen, hat Anspruch auf eine Kur. Wer in der Vergangenheit Kurleistungen erhalten hat, bekommt in der Regel frühestens nach drei Jahren erneut eine Kur genehmigt.

Jede Kur beginnt mit einem Gespräch bei dem behandelnden Arzt. Dieser bescheinigt die medizinische Notwendigkeit einer Kurmaßnahme und rät je nach Schwere des Krankheitszustandes zu einem ambulanten oder stationären Aufenthalt.

Gemeinsam mit dem Arzt wird der Antrag ausgefüllt und bei dem zuständigen Kostenträger des Patienten (Kranken - / Rentenversicherung, Beihilfestelle) eingereicht. Der Arzt sollte eine umfassende Begründung für die Notwendigkeit der Kurmaßnahme erstellen und dem Antrag beilegen.

Es folgt die Überprüfung des Kurantrages durch den medizinischen Dienst, den Vertrags - oder Amtsarzt.

Die anschließende Genehmigung der Vorsorge - oder Rehabilitationsmaßnahme erfolgt durch die zuständige Krankenkasse, Renten - oder Beihilfestelle.

Bei einer Ablehnung des Antrages kann – am besten mit Unterstützung des behandelnden Arztes – schriftlich Widerspruch eingelegt werden. In Härtefällen hilft eine Klage vor dem Sozialgericht.

Eine Kur ist auch jederzeit auf eigene Kosten möglich. Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung haben bei medizinischer Notwendigkeit Anspruch auf Heilmittel und können diese von einem Vertragsarzt am Kurort oder am Heimatort verordnet bekommen. Bei der Verordnung von Heilmitteln beträgt die Zuzahlung zehn Prozent. Außerdem sind zehn Euro pro Verordnung/Rezept zu bezahlen.

Bei einer ambulanten Vorsorgeleistung kann der Patient frei einen anerkannten Kurort auswählen. Bei einer stationären Vorsorgeleistung oder einer Rehabilitationsleistung empfiehlt die Krankenkasse eine Vertragseinrichtung.

Ein ambulanter oder stationärer Kuraufenthalt dauert in der Regel drei Wochen. Eine Verlängerung ist je nach Schwere der Krankheit möglich.

Bei einer stationären Rehabilitation, einer stationären Vorsorgeleistung sowie einer ambulanter Rehabilitation besteht eine volle Kostenübernahme. Die Eigenbeteiligung liegt bei zehn Euro pro Tag.

Bei ambulanten Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten werden 100 Prozent der Kurarzt - Kosten und 90 Prozent der Kurmittel übernommen. Darüber hinaus gibt es einen Zuschuss für Unterkunft, Verpflegung und Kurtaxe von bis zu 13 Euro pro Tag, für Kleinkinder bis zu 21 Euro pro Tag.

Die Eigenbeteiligung liegt bei zehn Euro pro Verordnung und zehn Prozent der Kurmittel.

Hier finden Sie Informationen darüber, was genau eine Kur ist, wie Sie zu einer Kur kommen und welche Ansprechpartner Ihnen auf dem Weg zur Kur zur Seite stehen.

 

Bayerischer Heilbäder - Verband e. V.
Frau Claudia Hofer 

Rathausstr. 6 - 8
94072 Bad Füssing

Tel. 08531 97 55 90
Fax 08531 21 367

info(at)gesundes-bayern.de
www.gesundes-bayern.de

Vielseitige Angebote im Kurhaus


Kurhausstraße 35, 97616 Bad Neustadt a. d. Saale

Praxis für Lebensberatung und Seelsorge

Stefania Zastrow
Dipl. Sozialpädagogin (FH)
Beraterin für das Weiße Kreuz e. V.

Tel.: 09771 – 6308353
Mobil: 0176 – 28570552

lebensberatung-zastrow(at)gmx.de
www.lebensberatung-zastrow.de

Naturheilkundliche Praxis

Ines Freifrau von und zu Guttenberg

Tel.: 09771 - 6352835
Fax: 09771 - 6352836

ines(at)guttenberg.de

Praxis Energiearbeit

Monika Rosin
Weimarer Str. 4
97616 Bad Neustadt / Herschfeld

Tel.: 09771 - 6301632
Mobil: 0151 - 56641251

monika-rosin(at)web.de
blockadenloesen.npage.de

Med. Fußpflege und Manikürstudio

Dagmar Pauer

Tel.: 0152 - 33 65 60 76